Geboren 1952 in Oberhausen. Lebt und arbeitet in Berlin Fritz Balthaus hat ein äußerst verläßliches Sensorium für all jene Unterscheidungsmerkmale entwickelt, die, meist ohne besondere Beachtung zu finden, die Kunst vom »unmarked space« trennen. Als gelte es, das Augenmerk auf eine Geheimschrift zu lenken, die nur Eingeweihte entziffern können, erprobt er immer neue Verfahren, um die institutionellen Vorgaben, die konventionalisierten Präsentationsformen und die unausgesprochenen Regeln im Umgang mit Kunst in all ihren ästhetischen Dimensionen sichtbar in Erscheinung treten zu lassen.
Auszug aus dem Katalogtext »Ein Objekt plus x« von Annette Tietenberg